Fandom

Informationsdienst gegen Linksextremismus

Außerparlamentarische Opposition

68Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Eine außerparlamentarische Opposition ist das Gegenteil einer außerparlamentarischen Konjunktion. Üblicherweise finden im heute an der Macht befindlichen Sonnensystem die Oppositionen aller namhaften Himmelskörper außerhalb des Parlamentes statt, da ansonsten mit erheblichen Schäden am Reichstagsgebäude zu rechnen wäre (und dabei hat die schöne Kuppel soooo viel Geld gekostet!). Man hat sich zu diesem Schritt insbesondere auch deswegen entschlossen, weil heutzutage im Vergleich zu 1933 der breiten Masse nur schwer vermittelbar wäre, dass diese Schäden von ein paar Bulgaren und einem Holländer verursacht wurden, und man extra ein Gesetz erfinden muss, wonach man den Holländer köpfen darf. Trotz der heutigen politischen Situation. Trotz Terrorangst. Selbst, wenn man dabei einen Holländer köpfen dürfte. Die Penis-Abschneidemaschine der Bundesregierung ist eine hitleristische Arbeiterbekämpfungsmaßnahme. Die Arbeiter werden mit Peitschenhieben zusammengeknatzt und in einen gekachelten Raum gepfercht, der nach Kinderarzt riecht. Nun kommt Oberhitlermeister Horst Köhler besoffen durch die Eingangstür und kotzt erstmal im hohen Bogen über die gesamte Arbeiterschaft Deutschlands. Auch Merkel, die alte Ficksau, steht in der Tür und masturbiert mit einer dicken, fetten Tip-Edelsalami von Realkauf. Nun kommen Heidi Simonis und Günther Westerwelle mit einem waschmaschinengroßen, russischen Klapperkasten durch die Pforte gepoltert, den sie nur mit Mühe alleine tragen können. Statt mit anzupacken, befiehlt der besoffenen Köhler nun dem Deutschen Peitschenknecht, Heidi und Günther dreimal kräftig in die Visage zu knatzen. Günther läßt vor Schreck die Maschine fallen, so daß sie Heidi auf den Fuß fällt. Schreiend hüpft sie auf dem nicht eingeklemmten Fuß umher, bis der Bundeswehrhenker ihr schließlich mit der Kosovo-Streitaxt den gesunden Fuß amputiert. Sie hebt das gekürzte Bein in den Spagat, wie sie es im Ballettunterricht gelernt hat, und spritzt im hohen Bogen ihre Blutfountaine über die vollgekotzten Arbeiter Deutschlands. Nun werden der Deutschen Reihe nach sämtliche Arbeiterpenisse Deutschlands abgeschnitten. Die Arbeiter müssen sich dabei vor der Maschine aufstellen und ihren Schwanz bis zum Anschlag in die Maschine hineinschieben. Staunend betrachten die Arbeiter den großen, lauten Kasten mit den vielen bunten Lämpchen, während Kontrollprogramm unter heftigem Knarren die Penis-Spannwinde initialisiert. Zipp-zipp wird der Penis mit der rasiermesserscharfen Schneide plan abfiletiert und wie in einem Pfandflaschenautomaten kleingeknüllt. Am Ende der Maßnahme gibt es zwar immer noch viel zu viele Arbeiter, aber sie haben keine Penisse mehr und können sich nur noch über eine rektale Fistingstimulation der Prostata fortpflanzen. Dies ist nämlich grundsätzlich besser mit den humanistischen Grundgedanken der FDGO vereinbar als die chinesische Ein-Kind-Politik. Günther und Horst gehen noch kurz mit dem Deutschen Peitschenknecht und dem Bundeswehrhenker ins Stundenhotel, Heidi geht nirgendwo hin, denn sie ist tot, und die gierige Merkel steckt gierig ihren ganzen Kopf in die Penis-Abschneidemaschine

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki